wald
projekt: kurzfilm in zusammenarbeit mit tanztheater macasju
regie / technische realisation: tim juckenack
choreographie: simone neumann-salva
tanz: christiane athmer / charis nass / simone neumann-salva / dominika nowak / mia sellmann / anika prinz (tanztheater macasju)
umsetzung: stop motion animation / 9360 fotos / premiere cs4 / magic bullet looks
entstehungsjahr: 2010

forest
project: short movie in cooperation with tanztheater macasju
director / technical realization: tim juckenack
choreographer: simone neumann-salva
dance: christiane athmer / charis nass / simone neumann-salva / dominika nowak / mia sellmann / anika prinz (tanztheater macasju)
technique: stop motion animation / 9360 single frames (photos) / premiere cs4 / magic bullet looks
year: 2010

"Wie durch einen imaginaeren Wald schieben, wandeln und tasten sich die Taenzerinnen vorwaerts, unerkannten Hindernissen ausweichend, kontinuierlich auf ein unsichtbares Ziel hin. Die Taenzerinnen bleiben in sich versunken. Innere Aengste zeigen sich in rastlosen, automatischen Bewegungen, die sich nur in raren Augenblicken in den Gesichtern widerspiegeln. Alles ist Gedanke. Wege kreuzen sich, aber es findet kein Kontakt statt - weder unter den Taenzerinnen, noch mit dem Betrachter. Getragen von einer zarten und zersplitterten Musik treiben die Taenzerinnen in einem lichtdurchfluteten, grenzenlosen Raum. Die Moeglichkeit der endlosen Wiederholung schwebt im Raum.
Von allem Ueberfluessigen befreit offenbart sich aus fragmentarischen Bewegungen eine komplexe Choreographie, in der geschickt die zittrigen Bewegungen der Stop Motion Technik eingewoben werden. Durch zurueckhaltende Schnitte gefuehrt, naehert sich der Betrachter unbemerkt den Darstellern, ohne jedoch ihr Geheimnis aufzudecken."

"The dancers continually crawl through a white plane like through an imaginary forest, unrecognized obstacles evasive, aligned with an invisible target. The dancers remain lost in thought. Inner fears are reflected in the restless, automatic movements, which are reflected only in rare moments in their faces. Everything is thought. Paths cross, but there will be no contact - neither among the dancers, nor with the viewer. Supported by a delicate and fragmented music the dancers are floating in a bright, limitless space.
The possibility of endless repetition hovers in space. Free of everything superfluous a complex choreography is revealed in fragmentary movements, which are supported by shaky movements of the stop motion technique. Led by conservative sections the viewer approaches the dancers, without revealing their secret."