thebird_thewolf_dist/rep
projekt: kurzfilm in zusammenarbeit mit tanztheater macasju
regie / technische realisation: tim juckenack
choreographie: simone neumann-salva
tanz: christiane athmer / kirsten ben haddou / simone neumann-salva / dominika nowak
umsetzung: collage
entstehungsjahr: 2013

thebird_thewolf_dist/rep
project: short movie in cooperation with tanztheater macasju
director / technical realization: tim juckenack
choreographer: simone neumann-salva
dance: christiane athmer / kirsten ben haddou / simone neumann-salva / dominika nowak
technique: collage
year: 2013

"Die Choreografie beginnt in der Leere, in einem undefinierten Raum. Sie wird gestaltet von unbeschriebenen Figuren. Dem Betrachter wird eine scheinbare Individualität präsentiert; Bewegungen scheinen Bedeutung zu haben. Gesten der Nähe ziehen Fäden, bleiben als Spuren erhalten. Doch es bleibt eine schwebende Unbestimmtheit. Keiner begegnet dem anderen
wirklich – zwischen den Tänzern bleibt eine emotionale Unberührtheit. Der Betrachter vermag nicht einzudringen, kann die Bewegungen, das Trennen und Vereinen nicht aufhalten. Schichten verdecken einander, das Innerste bleibt unerreicht. Immer weiter überlagern sich Bewegungen und
füllen den Raum. Klang, Bild, Bedeutung und Bewegung verdichten sich zu dunklen Schwaden und werden schließlich von Dunkelheit verschluckt."

"The choreography starts in the void, a space undefined. It is formed by Figures undefined. The observer encounters apparent individuality; movements seem to have meaning. Gestures of closeness pull threads, remain in traces. Still, a floating uncertainty remains. No one really encounters the other – between the dancers an emotional inviolacy remains. The observer cannot penetrate, cannot stop the movements, the uniting, the parting. Layers are upon layers, the innermost stays out of reach. Movements blend more and more, filling the space. Sound, vision,
meaning and motion conglomerate to wafts of darkness, in the end swallowed by darkness.
The innerst is never touched.
More and more Movements superimpose over other movements, by them the the space is slowly filled. Sound, Imagery, Meaning and Movement condense to a dark mist until they are engulfed by darkness."